Meine Rezensionen

Mittwoch, 25. April 2018

[EIN BOOKNERD AUF REISEN] URLAUB MIT HUND(EN) IN DÄNEMARK


Im März waren wir mit unseren Golden Retrievern Lucky und Lilly für zwei Wochen in Dänemark.

Wir sind die Strecke komplett mit dem Auto gefahren - knapp 1000 km einfach.

 
Ich wollte euch ein wenig von unserem Urlaub erzählen - alle Infos und Tipps beruhen auf unseren persönlichen Erfahrungen. Fast alle von uns besuchten Orte findet ihr auch in dem folgenden Reiseführer (und noch viel mehr nützliche Informationen). Fotos: © Michael und Corinna Bub

Diesen Reiseführer hatten wir im Gepäck:


Autor: Klüche, Hans
Titel: Dänemark - Nordseeküste
Seiten: 296
Preis: 17,99 Euro
ISBN: 978-3-7701-7494-2
Erscheinungsdatum: September 2017
Verlag: DuMont Reiseverlag



HIER kommt ihr zum Verlag und HIER findet ihr die Gratis-Updates zum Download.


An dieser Stelle möchte ich  mich nochmals beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken - der Reiseführer war Rettung und Ideengeber zugleich.

Obwohl die Einreisebedingungen für Dänemark nicht mal annähernd so streng waren wie für Schweden oder Norwegen, hat mir dieser Urlaub trotzdem mehr Kopfzerbrechen bereitet. Auch wegen der vielen negativen Schlagzeilen was die Haltung von Hunden in Dänemark angeht und in unserem Fall, das Einreisen mit Hund. Eigentlich muss der Hund nur gegen Tollwut geimpft und gechipt sein, natürlich sollte man auch den EU-Heimtierpass mit sich führen. Auch wenn es in Dänemark nicht mehr oder weniger Regeln zu beachten gibt als in Deutschland oder Holland, ist hier die Einreise mit bestimmten Hunderassen verboten oder mit sehr strengen Auflagen belegt. Informieren kann man sich bei folgenden Stellen:
  • Tierarzt (unbedingt erfragen, ob die Unterlagen auf dem neuesten Stand sind)
  • In der Unterkunft selbst, die Mitarbeiter oder Vermieter sind auch gut über die Gesetzgebung informiert

Entgegen meiner Bedenken und Sorgen, hatten wir einen wunderschönen und entspannten Urlaub. Niemand hat unsere Hunde verhaftet und die beiden haben sich von ihrer besten Seite gezeigt. Außerdem haben uns keine Kreuzottern angegriffen, auch wenn ich mich ausreichend über Gegenmaßnahmen informiert habe. Manchmal neige ich etwas zur Eskalation und Übertreibung. Da es in Dänemark Hundewälder und Hundestrände gibt, hatten die beiden definitiv mehr Freiheiten als bei uns und konnten sich legal ohne Leine austoben.


Hier noch ein paar praktische Tipps:
  • Wechselgeldtabelle
  • Wir hatten kein Bargeld, nur eine Maestro Karte und eine Visa Karte, notfalls kann man an den Automaten Dänische Kronen abheben, was auch günstiger ist
  • In keinem der Geschäfte in denen wir waren, war es möglich mit Euros zu zahlen
  • Nicht jede Tankstelle nimmt Visa, nicht jede Maestro - immer schön auf einen vollen Tank achten, es gibt teilweise Strecken, die sich endlos ziehen, ohne die Möglichkeit zu tanken


Gewohnt haben wir in einem Haus des Ferienhausnabieters Esmark (keine Werbung) in Houvig, keine 10 Minuten vom Strand entfernt. Was viele bei der Buchung nicht merken (wir), der Strom ist fast überall exklusiv und muss am Ende gezahlt werden. Was nicht weiter schlimm wäre, wenn dort nicht alles über den Strom laufen würde z. B. das heiße Wasser. Man sollte mit ungefähr 70 Euro in der Woche rechnen, günstiger wird es in den neueren Häuser, mit morderneren Heiz- und Wasseranlagen und natürlich im Sommer, denn im März mussten wir täglich heizen.


Für Hundebesitzer: Ein Zaun um das Haus ist optimal, denn es gibt Leute (wir), die bei der Buchung automatisch davon ausgegangen sind, dass das Haus umzäunt ist. Es gibt Leute (wir), die kaum dort angekommen, eine böse Überraschung erlebt haben - kein Zaun und nur einen Katzensprung von der Straße entfernt. Wenn man aber abends mit den Hunden nochmal mit vor die Tür geht, weil kein Zaun, wird man mit einem wunderschönen Sternenhimmel belohnt. Jede Nacht, egal welches Wetter - es war "zauberschön". Unbedingt eigene Kottüten mitbringen, denn ich habe dort keinen Automaten gesehen. In Restaurants waren wir nicht, bei uns findet eigentlich alles in der Natur statt, aber ich habe munkeln hören, dass Hunde in dänischen Gaststätten nicht willkommen sind, aber Biergärten sind davon bestimmt ausgenommen.

Jetzt kommen noch ein paar Impressionen von Orten und Sehenswürdigkeiten die wir besucht haben. Wir haben zwar schön gewohnt in Houvig und die Lage zwischen Nordseeküste und Rinkobing Fjord ist natürlich optimal, dennoch sind wir für manche Sehenswürdigkeiten zwischen ein bis drei Stunden gefahren. Aber das war es wert, denn es ist einfach wunderschön in Dänemark, weitläufig und mit viel faszinierenden Naturschauspielen.


Steilküste
Damit haben wir in Dänemark nicht unbedingt gerechnet, daher war die Freude besonders groß. Die Steilküste Bovbjerg Klint an der Westküste Jütlands ist phänomenal schön und man kann sowohl an der Steilküste entlang als auch unten am Strand spazieren. Die Hunde konnten allerdings oben auf dem Weg nicht ohne Leine laufen, denn es gab keine Absperrungen. Man kann außerdem den Leuchtturm Bovbjerg Fyr besichtigen und Reste von Bunkern gibt es ebenfalls zu sehen.




Bunkeranlage von Houvig
Nicht weit von uns entfernt war eine Bunkeranlage aus dem zweiten Weltkrieg, die direkt am Strand liegt. Manche kann man von innen besichtigen, bei einigen ragen nur noch Betonreste aus dem Sand. Die Anlage zieht sich vom Strand bis in die Dünen. Mehr darüber erfahrt ihr HIER, man kann sich auch für eine Führung anmelden.




Hundewälder
In Dänemark gibt es mehr als 150 Hundewälder, sogenannte Hundeskoves. Ein Stück des "normalen" Waldes ist hier eingezäunt, sodass sich die Vierbeiner frei bewegen können - wir waren in der Husby Plantage. HIER findet ihr eine Übersichtskarte der Hundewälder in Dänemark.

Herrchen und Frauchen können am Eingang abgegeben werden

Lilly
Lucky


Henne Molle A
Der Fluss Henne Molle A mündet direkt in der Nordsee, was ich persönlich sehr faszinierend finde. In dem Gebiet kann man direkt am Fluss entlang laufen oder am Strand spazieren gehen. Wie man auf dem Bild sehen kann, sind wir in einen kleinen Sandsturm geraten, was unserer guten Laune aber keinen Abbruch getan hat. Einen Ausflug nach Henne Strand kann ich euch nur ans Herz legen.




Hvide Sande
Hvide Sande ist eine Hafenstadt an der dänischen Westküste und ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Die Gegend rund um den Leuchtturm Lyngvig Fyr ist wunderschön.


Auch dem Hafen sollte man unbedingt einen Besuch abstatten, wir hatten Glück, das Wasser war noch teilweise gefroren - ein faszinierender Anblick.


Wenn man schon mal vor Ort ist, kann man auch noch die drei Windkraftanlagen am Strand bestaunen...

 

 
Skaven Strand | Rinkobing Fjord
Wie oben schon erwähnt, liegt Houvig zwischen der Nordseeküste und dem Rinkobing Fjord. Obwohl so nah, haben wir erst am letzten Tag einen Ausflug an den Fjord gemacht. Es war der krönende Abschluss unseres Urlaubs, denn dort war es absolut idyllisch. Aber wir hatten Glück, denn Skaven Strand ist sehr beliebt bei Urlaubern, Surfern und Anglern - es gibt dort auch einen kleinen Fjordhafen.





Skjern Enge
Die Skjern Enge ist ein sehr schönes und weitläufiges Naturgebiet, ein Träumchen um mit den Hunden eine sehr große Runde zu laufen. Es gibt dort auch zahlreiche Vogelarten zu bestaunen. Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, kann DIESEN Aussichtspunkt dafür nutzen. Man sollte sich an dem Tag nichts weiter vornehmen, denn hier kann man wunderbar einen ganzen Tag vertrödeln.


Den Fluss Skjern A kann man nur mit einer ganz altmodischen Handseilzugfähre überqueren.



Rubjerg Knude
Das Beste habe ich mir für den Schluss aufgehoben. Für diese Sehenswürdigkeit sind wir 3 Stunden gefahren und ich war vom ersten Augenblick an schockverliebt in diesen Ort. Rubjerg Knude ist eine Wanderdüne und ist der höchste Punkt der Steilküste von Lonstrup. Dieser Ort ist magisch, denn einsam und verlassen steht hier der Leuchtturm Fyr umgeben von Sand und Sand und Sand mit Blick auf die unendliche Weite des Meeres. Dann hatten wir auch noch Glück mit dem Wetter...


Den Leuchtturm kann man immer noch besichtigen, aber drumherum zerfällt alles in seine Einzelteile.

 



Sunset
Was auf keinen Fall fehlen darf, sind Sonnenuntergänge - davon können wir nicht genug bekommen.



Du hast es also bis nach unten geschafft, ich hoffe der Beitrag hat dir gefallen und vielleicht sogar Lust auf einen Dänemarkurlaub gemacht, mit oder ohne Hund. Ich habe alles nach bestem Wissen und Gewissen aufgeschrieben, sollte mir dennoch ein Fehler unterlaufen sein, melde dich gerne bei mir. Die meisten Orte und alle Informationsquellen habe ich verlinkt, die Bilder sind alle von uns.


1 Kommentar:

  1. Hallo Corinna,
    das sind ja traumhaft schöne Bilder. In Dänemark war ich bislang noch nicht. Ich denke aber, dass es gerade mit einem Hund und für lange Spaziergänge der perfekte Urlaubsort ist. Aber auch, wenn man mal so richtig schön zur Ruhe kommen möchte. Ich freue mich, dass du so eine schöne Zeit in Dänemark hattest.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen