Sonntag, 29. November 2015

[REZENSION] DIE WEIHNACHTSLISTE VON SOPHIE KINSELLA

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Kinsella_SDie_Weihnachtsliste_130044.jpg
Quelle: Random House
E-Book Only | Weihnachtskurzgeschichte Erscheinungsdatum: 12. November 2012
Seiten: 12
Preis: gratis
 
ISBN: 978-3-641-10033-9
Verlag: Goldmann

Originaltitel: Christmas List (Aus dem Englischen, 2010) 

VERLAGSTEXT
Man sollte denken, dass jemand, der schon im August an Weihnachtsgeschenke denkt, perfekt organisiert ist. Tatsächlich ist nach einem Einkaufsbummel über einen spanischen Markt im Hochsommer eigentlich alles erledigt – Heiligabend kann kommen! Was für ein Irrtum.



 Die Protagonistin (Name wird nicht erwähnt) wurde kürzlich von ihrem Freund Chris, einem Mathematiker mit kastanienbraunen Augen, verlassen. Er ist nach Norwegen ausgewandert und wollte keine Fernbeziehung führen. Ihre Freundin Anne ist der Meinung, dass sie nur deswegen schon im August anfängt über Weihnachtsgeschenke nachdzudenken. 
"Es ist die reine Verdrängung, damit du nicht an Chris denken musst."

Die Kurzgeschichte beginnt am 17. August, auf einem Markt in Spanien. Die Protagonistin macht dort mit ihrer Freundin Anne Urlaub. Sie kauft zehn identische handgemachte Tonschalen. Damit ist der Weihnachtseinkauf für dieses Jahres beendet.
"Dieses Jahr bin ich gut organisiert. Es ist Mitte August, und ich habe alle meine Weihnachtseinkäufe erledigt."

Doch es ist noch eine lange Zeit bis Weihnachten und schon im September sind nur noch fünf Schalen übrig. Manchmal kommt eben einfach das Leben dazwischen - und dieses fordert Tonschalien aus Spanien.

Im Oktober ist sie sich plötzlich nicht mehr sicher:
"Irgendwie sahen sie in der spanischen Sonner anders aus. Nicht so grell."


Und im Dezember:
"Sechs Stunden bin ich die Oxford Street rauf und runter gerannt. Ich bin ein Wrack."


Die Kurzgeschichte umfasst 12 Seiten und ist somit eine sehr kurze Kurzgeschichte. :-) Ich war etwas verblüfft, als nach der Hälfte plötzlich die Leseprobe von "Kein Kuss unter dieser Nummer" anfing. Nachdem mein kurzer Ärger verflogen war, befand ich die Geschichte als ziemlich gut. Denn sie hat eine Moral und ich bin der Überzeugung, dass die Autorin ihren Lesern etwas bestimmtes damit sagen will.

Die Erzählung ist in Tagebuchform geschrieben und enthält kurze und knackige Sätze - den Namen der Protagonistin erfährt man nicht. Die Story ist sehr humorvoll geschrieben und das Ende fand ich richtig gut. Sophie Kinsella hat ziemlich viele Ereignisse in diese kurze Story gepackt, aber vor allem ging es um die Trennung von ihrem Freund und ihre absolute Besessnheit von Weihnachtsgeschenken.  

Das Cover finde ich sehr hübsch, es passt wunderbar zur Geschichte und macht richtig Lust auf Weihnachten. 

Fazit: Eine sehr kurze, aber lustige Geschichte. Mich hat sie nachdenklich gemacht, denn eigentlich machen wir doch viel zu viel Theater um die Weihnachtsgeschenke und vergessen worum es eigentlich geht.


 DIE AUTORIN
© privat
Sophie Kinsella ist das Pseudonym der 1969 geborenen britischen Schriftstellerin Madeleine Wickham. Nach ihrem Studium  hat sie zunächst als Finanzjournalistin gearbeitet. Sophie Kinsella ist verheiratet, hat vier Söhne, eine Tochter und lebt mit ihrer Familie in London.

Kommentare:

  1. Huhu!

    Ist es nicht auch so, dass man sich jedes Jahr vornimmt, seine Weihnachtsgeschenke mit Ruhe zu besorgen und die Vorweihnachtszeit zu genießen? Und dann kommt es jedes Jahr doch anders :D ...

    Am liebsten sind mir mittlerweile die Geschenke, wo wir alle zusammenlegen, wenn wir etwas gemeinsam verschenken wollen, das erzeugt dann doch deutlich weniger Stress. Dieses Jahr wird es beispielsweise ein Schlitten für meine Nichte werden. Hoffen wir halt, dass dieses Jahr etwas mehr Schnee fällt als in den letzten Jahren, ansonsten wird das eine traurige Angelegenheit mit dem Ausprobieren werden ...

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Marie! Ich habe mich mittlerweile (fast) damit abgefunden, dass ich kurz vorher noch schnell in ein Kaufhaus hetze... Zusammengelegt haben wir auch schon, aber auch da wieder auf den letzten Drücker. Ich genieße einfach die Vorweihnachtszeit und das gute Essen.
      Aus diesem Grund fand ich auch diese Kurzgeschichte irgendwie gut, denn obwohl sie alle Geschenke schon im August hatte, kam doch alles ganz anders (wie du schon sagst...). Ich wünsche dir eine wundervolle Vorweihnachtszeit! Und ganz viel Schnee, damit ihr den Schlitten auch ausgiebig nutzen könnt - denn nicht nur Kinder fahren gerne Schlitten... ;-) Liebe Grüße, Corinna

      Löschen