Meine Rezensionen

Sonntag, 6. September 2015

[REZENSION] ON THE ISLAND - LIEBE, DIE NICHT SEIN DARF VON TRACEY GARVIS GRAVES


http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Garvis_Graves_TOn_the_Island_147486.jpg
Quelle: Random House
Taschenbuch, Klappenbroschur
Erscheinungsdatum: 16. Februar 2015
Seiten: 384
Preis: 8,99 €

ISBN:
978-3-442-48175-0
Verlag: Goldmann 

Handlungsort: Malediven und Chicago
Originaltitel: On the Island 
(Aus dem Amerikanischen, 2012)

15505346
Quelle: goodreads.com



VERLAGSTEXT
Die junge Lehrerin Anna soll den sechzehnjährigen T.J. den Sommer über unterrichten - im Ferienhaus der Familie auf den Malediven. Anna sagt sofort zu: Die Chicagoer Winter sind lang, ihre Beziehung kriselt, da kommt dieser Traumjob wie gerufen. Als die beiden in der Propellermaschine Richtung Ferienhaus sitzen, kommt es zur Katastrophe: Das Flugzeug stürzt ab – mitten über dem indischen Ozean. Völlig erschöpft erreichen Anna und T.J. den rettenden Strand einer einsamen Insel. Ein Überlebenskampf beginnt. Und während die Hoffnung mit jedem Tag schwindet, wachsen die Gefühle füreinander. Aber hat diese große Liebe gegen jede Regel überhaupt eine Chance – auch jenseits der Insel?



18169126
Quelle: goodreads.com


Zur Info: Es gibt auch eine 132-seitige "On the Island"-Kurzgeschichte , allerdings nur im amerkanischen Original. 







Die Beschreibungen der amerikanischen Autorin waren total fesselnd und haben mich komplett aus der Realität geschossen. Ich lese viele sehr gute Bücher, aber die wenigsten haben diesen Effekt auf mich. Ich hatte mir das Buch im Februar gekauft und dann ignoriert, weil ich das Thema dann doch irgendwie grenzwertig fand. Sie ist 30 und er 16!. Dabei geht es mir nicht um die 14 Jahre, sondern um die 16!. Vor ein paar Tagen habe ich mich dazu durchgerungen das Buch der Bücherei zu spenden, wollte aber wenigsten kurz reinlesen - zur Sicherheit. An diesem Abend habe ich dann die ersten 100 Seiten gelesen. Und es war ganz anders als ich es mir vorgestellt hatte.

Anna ist 30 Jahre alt, Lehrerin und in einer festen Beziehung. Ihr Freund kann sich nicht dazu durchringen sie zu heiraten und eine Familie zu gründen. Daraufhin bittet sie ihn um eine Auszeit. Sie nimmt einen Job als Sommerlehrerin bei einer reichen Familie an und bekommt so die Chance ihre "Ferien" auf den Malediven zu verbringen. 

T.J. ist 16 Jahre alt, Schüler und in einer reichen Familie aufgewachsen. Nach einer langen Krankheit (Hodgkins-Lymphon) hat er in der Schule ziemlich viel verpasst, möchte aber die Klasse nicht wiederholen. Daraufhin engagieren seine Eltern Anna, die mit ihm den verpassten Schulstoff nachholen soll. Begeistert ist T.J. nicht, aber es bleibt ihm nichts anderes übrig. 

T.J.s Eltern fliegen schon vor, während er noch einige Zeit bei seinem besten Freund verbringt. Er und Anna haben sich zwar beim Vorstellungsgespräch kurz gesehen, aber eine richtige Begegnung findet erst kurz vor dem Abflug auf die Malediven statt. Kaum auf dem Malé International Airport angekommen, erfahren sie, dass für sie keine Reservierung für den geplanten Weiterflug auf eine der Inseln vorliegt. Kurzerhand chartern die beiden ein anderes Wasserflugzeug, der Pilot erleidet einen Herzinfarkt und die beiden landen auf einer einsamen Insel. 
"Die Malediven bestehen aus mehreren Atollen und 1196 Inseln, von denen 220 von Einheimischen bewohnt und 87 weitere für touristische Zwecke genutzt werden." 
Quelle: wikipedia

Die Story der beiden beginnt 2001, als Anna 30 und T.J. 16 Jahre alt ist. Sie endet mit dem 38. Geburtstag von Anna. Der Hauptteil der Geschichte spielt auf der Insel, aber auch das Leben danach, in Chicago, wird von der amerikanischen Autorin nicht vernachlässigt. 

Überzeugt hat mich, dass die Annäherung der beiden ganz langsam passiert, da sich beide nicht gleich auf eine Beziehung einlassen können. Erst entsteht eine wunderbare Freundschaft und es war ein Genuss in den Alltag der beiden eizutauchen. Sie mussten einige Abenteuer bestehen, Krankheiten "überleben", außerdem gab es nicht immer etwas zu essen oder zu trinken. Da beide richtige Stadtkinder sind und das Wort "Survival" nur aus dem Fernseher kennen, war es spannend mitzuverfolgen wie sie sich alles selbst beigebracht haben.

Die Initiative für eine Beziehung geht dann letztendlich von T.J. aus, der schon lange ein Auge auf Anna geworfen hat. Durch seine Krankheit und das Leben auf einer einsamen Insel ist er viel reifer als seine Altersgenossen und die beiden passen einfach richtig gut zusammen.Und so ist es für Anna auch nicht schwer, sich auf eine Beziehung mit ihm einzulassen.

Ein schlimmes Ereignis 2004 rettet den beiden das Leben. In diesem Abschnitt hat die Autorin ihrer fiktiven Geschichte einen realen Anstrich verpasst.

Ich nehme mal an, dass die Autorin die Ereignisse und Erlebnisse der beiden gut recherchiert hat. Da ich selbst nie auf den Malediven war und "Survival" nur aus der Serie "The Walking Dead" kenne, nehme ich das Geschriebene einfach mal so hin.

Im "echten" Leben angekommen, werden die beiden von den Medien überrannt und Anna werden wirklich bösartige Dinge unterstellt. Einen Job als Lehrerin wird sie wohl nie wieder bekommen. Auch wenn die beiden gerettet sind, fängt das Abenteuer für die beiden jetzt erst richtig an. Denn mit den Menschen kommt auch der Neid, die Missgunst und Niederträchtigkeit in das Leben der beiden zurück. Denn trotz aller Widrigkeiten haben die beiden beschlossen zusammen zu bleiben.

"T.J. ist noch sehr jung, Stefani. Wenn die Leute ihn ansehen, sehen sie nicht, was ich sehe. Sie sehen einen Jungen."
"Und was siehst du?" erkundigte sich Stefani.
"Ich sehe einfach T.J."
---------------------------------------------------------------------------------------
"Ich werde nicht immer so aussehen T.J."
"Was meinst du damit?"
"Ich bin dreizehn Jahre älter als du. Und mit jedem Tag altere ich ein bisschen mehr. Ich werde nicht immer so aussehen."
"Das weiß ich, Anna. Aber wenn du glaubst, dass ich mich nur für dein Aussehen interessiere, kennst du mich nicht so gut, wie ich dachte."

Eine Chance gibt ihnen keiner. Mir ist mal wieder klar geworden, wieviel man eigentlich auf die Meinung anderer gibt. Auch wenn man selbst glücklich ist, möchte man doch noch mehr die Zustimmung und/oder Bestätigung anderer Menschen. Auch hier kommt es, wie es kommen muss. Einer der beiden beginnt die Beziehung zu hinterfragen. Eine wundervolle, auf Respekt basierende Beziehung geht in die Brüche und wieder müssen beide von vorne anfangen. Aber auch der Teil der Geschichte hat was wirklich interessantes, denn Anna und T.J. können sich ja nicht ewig in der Wohnung verkriechen - "ihrer Insel".

Doch keine Angst, es wird ein Happy End geben, doch für wen und vor allem mit wem, verrate ich hier natürlich nicht. Im Gegensatz zum Rest des Buches, war ich mit dem Ende nicht so ganz zufrieden. Denn da hat die Autorin verdammt dick aufgetragen. Da hat sie nur so mit rosa Wölkchen um sich geschmissen. Das ist nicht ganz so meins, denn was ist schon perfekt?

Der Schreibstil war sehr gut, aber auch sehr einfach. Ich bin federleicht über die Seiten geschwebt und habe das gelesene nicht hinterfragt. Die Sexszenen sind nicht sehr ausführlich und überwiegen auch nicht - alles ganz harmlos. Die erwarteten Beklemmungen beim Lesen sind auch ausgeblieben, da ich die Beziehung der beiden als sehr schön empfunden habe. Keine Machtspielchen, gegenseitiger Respekt und Rücksichtsnahme. Sowohl T.J. als auch Anna erzählen die Story in Ich-Form und lassen die Leser an ihrem Seelenleben teilhaben.

Fazit: Ein wundervoller Roman - einfach geschrieben aber gut. Natürlich bedient die Autorin auch einige Klischees, die sie aber gut versteckt in die Story integriert hat. Bei diesem Schmöker sollte man sich einfach mal fallen lassen, nicht groß nachdenken und abtauchen. Nicht zu vernachlässigen wären da noch die tollen Beschreibungen (wenn man von den negativen Erlebnissen absieht), die Delphine, das Meer ... 

Das Cover finde ich sehr gelungen - dadurch bin ich überhaupt erst auf das Buch aufmerksam geworden. Einerseits verspricht es Abenteuer, andererseits eine Liebesgeschichte, die wirklich außergewöhnlich ist. Die Geschichte hat mich übrigens an die beiden Filme "Die blaue Lagune" und "Rückkehr zur blauen Lagune" erinnert. 

"Die blaue Lagune" war übrignes mit ein Grund, warum die Autorin diese Geschichte niedergeschrieben hat:
"Ich liebe Bücher und Filme, die auf einer einsamen Insel spielen. Die Blaue Lagune ist einer meiner Lieblingsfilme. Mich hat die Idee fasziniert, zwei Menschen auf eine Insel zu verfrachten ( zwei, die NIEMALS zusammen sein sollten) und zu sehen, ob ich den Leser dazu bringen kann, sich mit der Idee anzufreunden, dass genau diese beiden Menschen sich Hals oder Kopf ineinander verlieben."
HIER geht es zum ganzen Interview. 

© Ryan Towe


DIE AUTORIN
Tracey Garvis Graves ist verheiratet und hat zwei Kinder. Die Familie lebt in Iowa. "On the Island" ist ihr Debütroman, den sie vorab in einem Selbstverlag veröffentlicht hat. Zurzeit arbeitet sie an ihrem sechsten Roman. Laut eigenen Angaben, hat sie die Geschichte morgens vor der Arbeit geschrieben und war selbst nie auf den Malediven.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen