Mittwoch, 24. Juni 2015

[REZENSION] SCHÖNE FERIEN VON DOUG MAGEE




http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783746628318.jpg
Quelle: Aufbau Verlag

Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 25. Juni 2012

Seiten: 366
Preis: 9,99 €

ISBN:
978-3-7466-2831-8 
Verlag: Aufbau Taschenbuch (Aufbau Verlag)

Originaltitel: Never Wave Goodbye (Aus dem Englischen, 2010)

VERLAGSTEXT
Lena hat schon bessere Tage gesehen – ihre Ehe mit David kriselt. Insgeheim glaubt sie, dass er sie betrügt. Sie freut sich daher sehr auf ein paar ruhige Tage, wenn ihre neunjährige Tochter Sarah ins Sommercamp reist. Pünktlich fährt der Kleinbus für das Ferienlager vor. Sarah steigt aufgeregt ein, und Lena unterschreibt dem freundlichen Fahrer, der sich J. D. nennt, die erforderlichen Papiere. Kaum ist der Kleinbus weg, fühlt Lena sich erleichtert. Nun hat sie endlich Zeit, über sich und David nachzudenken. Zehn Minuten später klingelt es wieder an ihrer Tür. Eine junge Frau steht da und fragt, ob Sarah fertig sei. Sie wolle sie ins Camp abholen. Ein schrecklicher Alptraum beginnt.

Ich finde das deutsche Cover toll ausgewählt, 
das Originalcover ist dagegen sehr unscheinbar - aber der Titel bezieht sich auf eine Begebenheit im Buch. ("Zum Abschied nicht winken".  Die Protagonistin Lena ist der Meinung, winken bedeutet etwas verscheuchen - in diesem Fall ihre entführte Tochter.)
7689000 http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783746628318.jpg
Quelle Cover: goodreads.com und Aufbau Verlag


Die Idee zu dieser Story finde ich super, aber bei der Umsetzung hat es leider etwas gehapert. 

Vier Elternpaare haben ihre Kinder (2 Mädchen, 2 Jungs) für das Sommercamp angemeldet. Ohne Bedenken lassen sie die Kinder in den Bus von J. D. einsteigen. Erst als kurz danach der richtige Campbus vorfährt, bemerken sie ihren "Fehler". Sie schalten sofort die Polizei ein und ein Spießrutenlauf beginnt. Sie werden immer wieder von der Polizei verhört und die Pressemeute stürzt sich auf die vier Paare. Es werden wilde Spekulationen im Internet verbreitet und Schuldzuweisungen ausgesprochen. Selbst die Eltern untereinander bewerten und beschuldigen sich gegenseitig. Kurz nach der Entführung geht eine Lösegeldforderung ein. Die vier Paare handeln, gegen den Willen des FBI, auf eigene Faust und überweisen das Geld. Doch dann herrscht Funkstille. 

Während alle im Dunkeln tappen, war es für mich weit weniger spannend, denn mit Handlungssträngen hat der Autor nicht gegeizt. Ein ständiger Wechsel von Ort und Perspektive hat die Geschichte sehr durchsichtig gemacht. Immer bestens informiert über die Entführer und den Aufenthaltsort der Kinder schwebten eigentlich nur noch zwei Fragen im Raum: Ist ein Elternpaar in die Tat involviert und was verbirgt Lenas Mann? 

Der Hauptteil der Geschichte wird aus Lenas Sicht, in der dritten Person, erzählt. Leider blieb sie für mich immer etwas "schwammig". Da der Autor die Figur nur sehr oberflächlich gezeichnet hat, konnte ich mich überhaupt nicht in sie hineinversetzen.  Doug Magee hat insgesamt sehr viele Personen eingeführt, ist dann aber nicht weiter darauf eingegangen. So hat man von jedem  nur ein bißchen erfahren, hätte aber eigentlich gerne mehr über die Person gewusst, vor allem um ihr Verhalten besser zu verstehen.

Insgesamt fand ich den Thriller eher solide als atemberaubend. Einzig der (stellenweise) spannende Plot hat mich bei der Stange gehalten. 

Der Autor hat versucht die Geschichte "mystisch" anzuhauchen, was mich sehr irritiert hat, da es eigentlich überhaupt nicht zum Rest gepasst hat. (Lena hat mit ihrer Tochter und ihrem Mann per Gedankenübertragung kommuniziert.)

Fazit: Der Thriller ist locker, leicht und flüssig zu lesen. Da die Story eher "unblutig" ist, können auch zarte Gemüter darin schmökern. Es war mir unmöglich das Buch einfach ungelesen zur Seite zu legen, da es stellenweise wirklich sehr spannend war, auch wenn mich die Story nicht hunderprozentig überzeugen konnte, dafür gab es einfach zu viele Lücken und Unklarheiten. Da er bei den Personen nur an der Oberfläche gekratzt hat, wusste man am Ende zwar wer der/die TäterIn ist, konnte aber die Gedankengänge schlecht nachvollziehen. 
- Kein Roman, der einen an die Couch fesselt, aber eine nette und spannende Geschichte für Zwischendurch -


https://d.gr-assets.com/authors/1312225747p8/635565.jpg
Quelle: goodreads.com




DER AUTOR
Doug Magee - Drehbuchautor, Fotograf, Journalist, Regisseur -  lebt in New York. Er ist verheiratet und hat drei Söhne. Dieser Thriller ist sein Debütroman.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen