Meine Rezensionen

Donnerstag, 28. Mai 2015

[REZENSION] DER SOMMER, IN DEM ES ZU SCHNEIEN BEGANN VON LUCY CLARKE

http://www.piper.de/uploads/import/produkte/produkt-9565.jpg
Quelle: Piper Verlag
Klappenbroschur
Erscheinungsdatum: 13. April 2015

Seiten: 400
Preis: 14,99 €

ISBN:
978-3-492-06012-7 
Verlag: Piper 
 
Handlungsort: Insel Wattleboon (fiktiv) - Tasmanien
Originaltitel: A Single Breath (Aus dem Englischen, 2014)

20820496
Quelle: goodreads




VERLAGSTEXT
Abrupter kann das Schicksal kaum zuschlagen: Als Eva nur wenige Monate nach der Hochzeit ihren Mann durch einen Unfall auf See verliert, erstarrt sie vor Schmerz. Ihr gerade erst begonnenes Leben als glückliche Ehefrau soll schon zu Ende sein? Eva fühlt sich völlig allein in ihrer Trauer und reist nach Tasmanien, um Trost bei Jacksons Angehörigen zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie. Warum nur wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen - dem Sommer, in dem es zu schneien begann.



Mit dem deutschen Titel konnte ich persönlich gar nichts anfangen. Der Originaltitel passt perfekt. (Breath=Atemzug)

Gleich vornweg: An den Vorgängerroman kommt dieses Buch nicht heran - dennoch ist es absolut lesenswert und das Warten hat sich auf jeden Fall gelohnt. Nach dieser Lektüre freue ich mich total auf ihren nächsten Roman.

Eva (29) lebt mit ihrem Mann Jackson (30+) in London. Als sie ihre Mutter in Dorset besuchen, stürzt ihr Mann beim Angeln von einer Klippe. Die darauf folgende Suchaktion verläuft ergebnislos. Doch man ist sich einig: Jackson kann unmöglich überlebt haben. Eva ist völlig verzweifelt und kann ihrer Arbeit als Hebamme nicht mehr nachgehen. Da sie mit Jacksons Vater bisher nur Briefkontakt hatte - mit seinem Bruder Saul war ihr Mann verstritten - beschließt sie, seiner Familie auf Tasmanien einen Besuch abzustatten. Doch Eva ist nicht erwünscht, zu groß ist die Angst, dass sie die Wahrheit über Jackson herausfinden könnte. 

Die Landschaftsbeschreibungen sind der Hammer, sehr detailliert - man merkt wie begeistert die Autorin von der Insel ist.
"Gute Freunde haben mir in zwei tasmanischen Sommern die wilde Schönheit von Land und Meer dort gezeigt."                                                     (Anmerkung der Autorin)

Nachdem Eva bei Dirk, dem Vater ihres verstorbenen Mannes, abgeblitzt ist, gibt sie nicht auf und versucht es bei seinem Bruder Saul. Dieser lebt auf der (fiktiven) Insel Wattleboon.
"Bruny Island, eine Insel vor der Südostküste Tasmaniens, hat mich zu der fiktiven Insel Wattleboon inspiriert. Ich habe mir die künstlerische Freiheit herausgenommen, die Insel den Bedürfnissen meine Romans ein wenig anzupassen."             (Anmerkung der Autorin)

Doch auch Jacksons Bruder ist nicht begeistert von der Besucherin. Eva versteht die Welt nicht mehr und ahnt in dem Moment noch nicht, dass die Abwehr der beiden durchaus begründet ist. Als Saul merkt, dass er Eva nicht loswird, besorgt er ihr eine Unterkunft und nimmt sie mit zum Tauchen. Auch hier sind die Beschreibungen von Lucy Clarke einfach phänomenal. Wie sie die Unterwasserwelt beschreibt - hier spürt man ihre Liebe zum Meer mehr als deutlich. Doch die Idylle trügt, denn es dauert nicht lange und Eva kommt hinter Jacksons Geheimnis. Eins von vielen... 

In dieser Geschichte geht es nicht nur um Liebe und Trauer - es geht um menschliche Abgründe, Lügen, Verrat, Betrug und tief vergrabene Familiengeheimnisse. Eva muss viel ertragen, denn eigentlich kennt sie ihren Mann gar nicht. Dazu kommt noch das Gefühl beobachtet zu werden und die Angst sich all das nur einzubilden. Irgendwann beginnt sie sich zu fragen, ob Jackson überhaupt tot ist? Eigentlich ist es unmöglich... Doch ist es das wirklich?

Diese Fragen machen das Buch so unglaublich spannend. Lebt Jackson noch und welche Geheimnisse kommen sonst noch ans Tageslicht?

Natürlich habe ich auch was zu meckern, denn stellenweise fand ich die Geschichte echt langweilig und durchschaubar. Hauptsächlich wenn es um die Beziehung von Saul und Eva ging. Hier ist mir die Autorin zu sehr in die "Romance"-Schiene abgerutscht, was eigentlich gar nicht richtig zur Story gepasst hat.

 
 Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Eva in der dritten Person erzählt, mit einigen "Einwürfen" von Saul (auch in der dritten Person).  Ebenso kommt der (tote/vermisste) Jackson zu Wort, allerdings weiß man nicht, ob die Erzählungen aus der Vergangenheit oder Gegenwart stammen. Aus der Sicht von drei Personen ergibt sich ein gutes Gesamtbild, somit bleiben am Ende keine Fragen offen. 

 


Fazit: Eine spannende Erzählung, stellenweise etwas trivial und langweilig. Trotzdem lege ich euch das Buch ans Herz, da die Autorin einen sehr fesselnden Schreibstil hat.



https://d.gr-assets.com/photos/1426799600p8/1156303.jpg
 © goodreads.com
DIE AUTORIN
Lucy Clarke ist ca. 1981/82 geboren und hat  englische Literatur studiert. Sie ist passionierte Tagebuchschreiberin und reist sehr gerne. Mit ihrem Mann, dem professionellen Windsurfer James Cox, hat sie einen Sohn. Sie schreibt hauptberuflich und lebt mit ihrer Familie an der Südküste Englands.  Wenn ihr der Autorin auf Facebook folgt, seid ihr immer up to date was ihre Projekte angeht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen