Sonntag, 3. Mai 2015

[REZENSION] KLANG DER GEZEITEN VON EMILY BOLD

22331747
Quelle: goodreads.com

Taschenbuch
Erscheinungsdatum: 6. Juni 2015
Seiten: 216
Preis: 8,95
ISBN:
978-3735794956 
Verlag: Books on Demand 
Handlungsort: Schottland

VERLAGSTEXT
Wie leicht einem das große Glück durch die Finger rinnen kann, muss Piper erkennen, als Daniel, der Mann ihrer Träume und Vater ihres ungeborenen Kindes, bei Arbeiten in ihrem Haus am Strand stirbt. Pipers Welt bricht zusammen und all ihre Träume und Hoffnungen werden unter dem Schmerz des Verlustes begraben. Um Daniel nahe zu sein, beschließt sie gegen den Rat von Freunden und Familie in das unvollendete Haus einzuziehen. In dieser schwierigen Situation ist ihr Daniels bester Freund Kevin eine große Stütze. Doch gerade jetzt fällt es ihr schwer, mit den tiefen Gefühlen umzugehen, die Kevin für sie entwickelt. Im Trost der Wellen versucht Piper ihre Wunden zu schließen und ihren Weg zurück ins Leben zu finden.
Quelle: goodreads.com

An diesem Buch habe ich ziemlich lange "gekaut". Es geht um den Tod eines geliebten Menschen und die Trauer einer Witwe. Für so ein ernstes Thema war mir die Erzählung zu blumig und trivial, wenn auch gut geschrieben.
"Sein Kuss war wie ein Stromschlag, der mich zitternd zurückließ, und ich war froh, dass seine starken Arme mich so fest an seine Brust drückten."
Da ich es aber zu Ende lesen wollte, habe ich einfach ein paar Pausen eingelegt wenn es mir zu "bunt" wurde. Mit den letzten Seiten hat mich die Autorin aber auf eine harte Probe gestellt. Es war eine echte Qual und das Wort "Ende" hat mich erleichtert ausatmen lassen. Es war nur noch ein nerviges hin und her, obwohl längst klar war wie es ausgeht. Emily Bolds Schreibstil hat mich mehr überzeugt als die Geschichte selbst, denn sie hat eine sehr schöne Ausdrucksweise.

Die Protagonistin Piper lebt in Schottland und  ist eine symphatische junge Frau Ende 20. Sie hat mit ihrem Freund Daniel ein Haus am Strand gekauft und ist von ihm schwanger. Die beiden sind sehr glücklich miteinander. In Rückblenden bekommt man auch einen Bezug zu ihm und einen Einblick in ihre Beziehung. Bis zur Fertigstellung des Hauses wohnen die beiden bei Daniels Eltern, die von Piper alles andere als begeistert sind. Bei der Renovierung des Hauses kommt es zu einem Unglück, bei dem Daniel ums Leben kommt. Piper kann es sich nicht verzeihen, ihn nochmals zurück ins Haus geschickt zu haben, um schnell noch etwas zu reparieren. Sie kommt kaum noch aus dem Bett und nur ihre beste Freundin und Daniels bester Freund Kevin kommen an sie heran. Mit Kevin war Piper vor Daniel zusammen. Nach und nach kommt heraus, dass Kevin nie über sie hinweggekommen ist. Bis dahin war die Geschichte für mich sehr schlüssig. Auch die Idee, Piper und Kevin sich einander annähren zu lassen ist nicht unlogisch. Um es spannender zu gestalten, wird dem Ganzen noch ein attraktiver Arzt hinzugefügt, der zwar super aussieht, aber ein echter Frauenheld ist. Eigentlich so gar nicht Pipers Typ und für mich war dieser Handlungsstrang eher nervig als spannend. Vor allem wenn man die Umstände der Trauer miteinbezieht. An einem Tag kommt Piper vor Trauer kaum aus dem Bett, am anderen bewundert sie das Muskelspiel von Kevins attraktivem Körper - Kevin und Daniel waren/sind übrigens Feuerwehrmänner. 

Ob sie sich am Ende für den richtigen entschieden hat, ist mir nicht so ganz klar. Unbelastet würde die Beziehung im wahren Leben wohl nicht sein, denn Piper macht der Person immer wieder klar, dass es diese Verbindung nicht geben würde, wenn ihr Mann noch am Leben wäre. Was natürlich logisch ist, aber ich weiß nicht, wie ich mich dabei fühlen würde. 

"Liebe ist niemals gleich, Piper, denn die Menschen, für die wir so empfinden, sind es auch nicht. Und das ist gut so, denn so müssen wir nicht messen, welche Liebe größer ist - wir sind frei, unsere Gefühle jedes Mal so anzunehmen, wie sie sind, ohne dabei Vergangenes zu vergessen. Ich würde nicht wollen, dass du mich liebst wie ihn - wenn du dir nur sicher bist, dass es wirklich Liebe ist ..." 

Fazit: Den Schreibstil fand ich super, die Geschichte ganz nett - dennoch nicht so ganz mein Fall. Ich fand es irgendwie komisch, dass ihre Trauer sie einerseits tagelang ans Bett fesselte und sie nicht wusste wie sie weiterleben sollte, andererseits schaffte sie es gerade noch so, den tollen Körperbau ihres Ex-Freundes Kevin zu bewundern, während sie sich durch ihr lockigen Haare fährt. Auch dieses ständige hin und her zwischen zwei Männern, wo sie doch eigentlich nur an Daniel denken kann und ein Baby zu versorgen hat. Man muss der Autorin zugute halten, dass sie sich an ein schwieriges Thema herangewagt hat. Die Idee ist gut, leider ist sie für so ein ernstes und trauriges Thema zu sehr ins Triviale abgerutscht. Ich bereue auf keinen Fall, dass ich dieses Buch gelesen habe, allerdings ist es nur für Fans der Autorin ein Must-Read. 

DIE AUTORIN 
Die deutsche Autorin Emily Bold ist 1980 in Mittelfranken geboren. Heute lebt sie dort mir ihrem Mann, zwei Töchtern und einer Katze in einem idyllischen Dorf mit Blick auf Wald und Wiesen. Da kein "konventioneller" Verlag ihr Debüt "Gefährliche Intrigen" veröffentlichen wollte, hat sie es über "Amazon Kindle Direct Publishing" versucht und feiert heute große Erfolge mit ihren Büchern. Bisher hat sie dreiundzwanzig deutschsprachige Bücher, acht englischsprache Bücher und Novellen veröffentlicht. Momentan arbeitet sie an Buch vierundzwanzig und 2017 folgen drei weitere.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen