Freitag, 12. Dezember 2014

[REZENSION] DIE LÜGEN JENER NACHT VON JUDITH MERCHANT

23213551
Quelle: goodreads.com


Klappenbroschur
Erscheinungsdatum: 21. August 2014

Seiten: 448
Preis: 14,99 € 

ISBN:
978-3-426-51627-0
Verlag: Knaur (Droemersche Verlagsanstalt) 




VERLAGSTEXT
Als sie zur Hochzeit ihrer Studienfreundin geladen wird, ist Mimi zunächst skeptisch – hat sie doch den Kontakt lange sträflich vernachlässigt. Doch unerwartet herzlich wird sie im alten Bonner Freundinnenkreis aufgenommen, und spätestens nach der Junggesellinnenparty im nächtlichen Römerbad ist es, als sei sie nie fortgewesen. Am Hochzeitsmorgen aber bringt ein entsetzlicher Todesfall alles ins Wanken. Misstrauen kriecht in die eingeschworene Gruppe, und langsam beschleicht Mimi ein furchtbarer Verdacht: Hat man sie nur zur Hochzeit eingeladen, um ihr einen Mord in die Schuhe zu schieben?

Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Der Aufbau der Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen. Bis zum Ende hatte man absolut keine Ahnung, warum einer der Protagonisten sterben musste. 

Mimi erzählt in Ich-Form und man merkt sofort, dass sie etwas zu verbergen hat. Sie ist auch nicht der sympathischste Mensch, aber genau so sollte sie wohl auch rüberkommen. Mit 20 Jahren ist Mimi sang- und klanglos aus Bonn verschwunden und hat ihre Studienfreundinnen ohne Erklärung zurückgelassen. 10 Jahre später kehrt sie zurück, denn ihr Freund Douglas, mit dem sie bisher in Schottland lebte, hat sich von ihr getrennt. 

Offiziell ist sie allerdings nur der Einladung ihrer Studienfreundin gefolgt, die ihren langjährigen Freund heiratet. Mimi ist nicht ganz klar warum sie eingeladen wurde, denn sie hat den Kontakt nach ihrem Verschwinden komplett abgebrochen. Dennoch nimmt sie die Einlandung (nicht ganz uneigennützig) an, denn seit der Trennung ist sie mittel-, arbeits- und obdachlos. Allerdings druchkreuzt ein schrecklicher Mord ihre Pläne und plötzlich ist sie die Hauptverdächtige. Mehrere (gut platzierte) Hinweise erhärten den Verdacht und selbst der Leser ist versucht an ihre Schuld zu glauben - denn Mimi hat einige Geheimnisse

Anfangs hatte ich ein wenig Schwierigkeiten die Protagonisten auseinanderzuhalten, denn es herrscht ein Durcheinander an Namen und Zugehörigkeiten. Auch zurückliegende Liebschaften untereinander spielen eine große Rolle, so ist einem z. B. nicht klar was Mimi und den Bräutigam eigentlich verbindet. Es gibt immer nur vage Andeutungen, was die Geschichte noch spannender gemacht hat. 

Im Grunde geht es um die fünf Studienfreundinnen Mimi, Grit, Simone, Nina und Alla. Es gibt einige Rückblicke in die Vergangenheit und erzählt wie jede einzelne sich entwickelt hat (aus Mimis Sicht). 

Die Story spiegelt auch unsere Gesellschaft wieder, denn wie auch im echten Leben scheint es in dieser Geschichte total wichtig zu sein, wer wieviel erreicht hat  - Haus, Kinder, Ehemann, guter Job?! Da sieht sich Mimi mit ihrem eigenen "Scheitern" konfrontiert. 

Das Ende hat mich komplett überrascht, denn die Autorin hat plötzlich eine überraschende (sehr gelungene) Wendung hingelegt. 

Fazit: Ein spannender Roman um fünf Studienfreundinnen, jede mit einem (mörderischen?!) Geheimnis.


DIE AUTORIN
Judith Merchant, eine mehrfach ausgezeichnete Autorin, wurde 1976 in Bonn geboren. Sie hat Germanistik studiert und bisher überwiegend Kurzgeschichten verfasst. Heute lebt die deutsche Autorin in Königswinter am Rhein und arbeitet an der Bonner Universität als Dozentin für Literaturwissenschaft in der Erwachsenenbildung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen