Meine Rezensionen

Dienstag, 11. November 2014

DIE "STANDALONE" THRILLER VON SIMON BECKETT


Viele kennen den englischen Autor Simon Beckett nur durch seine David Hunter-Krimireihe. Eines der Bücher habe ich mir zwar mal als Hörbuch angehört, allerdings konnte mich die Geschichte nicht fesseln. Seine Einzelromane dagegen haben mich total begeistert, allerdings haben sie keinerlei Ähnlichkeit mit der David-Hunter-Serie. Sie sind lange vor deren Entstehung in England erschienen und nur teilweise in Deutschland. Erst nach seinen Erfolgen mit dem beliebten Forensiker David Hunter haben sie die "alten" Geschichten wieder ausgegraben. Zu meinem *Glück*. Die Standalone Thriller würde ich zwar generell unter Psychothriller anbieten, dennoch lassen sie sich nicht in eine Schublade pressen. Es handelt sich um sehr ruhige Geschichten, die langsam an Fahrt gewinnen und dann in einem Showdown enden. Wer also einen furiosen Thriller oder blutigen Psychothriller erwartet, wird zwangsläufig enttäuscht. Eigentlich sind es Psychogramme von Menschen, die ein scheinbar normales Leben führen oder aber durch einen Schicksalsschlag plötzlich nicht mehr sie selbst sind. Die Geschichten sind auf sehr subtile Weise bösartig und hinterhältig.


Vielleicht kann ich euch mit der folgenden kleinen Vorstellung für die Bücher begeistern. 

 
http://www.rowohlt.de/fm/501/978-3-8052-5068-9.jpg
Quelle: Rowohlt Verlag
Verlagstext
Ein abgelegener, heruntergekommener Hof in Südfrankreich. Es ist brütend heiß. Fliegen umschwirren die grunzenden, halbwilden Schweine, die im Dreck nach Futter stöbern. In der baufälligen Scheune liegt der junge Engländer Sean mit einem zerfetzten Fuß. Auf der Flucht vor der Polizei ist er in eine rostige Eisenfalle getreten, aufgestellt von Arnaud, dem Besitzer des Hofs, einem Eigenbrötler, der keine Fremden auf seinem Besitz duldet. Sean darf dennoch bleiben - wenn er mithilft, die maroden alten Wände neu zu mauern. Er nimmt das Angebot an, denn eine Rückkehr nach England kann er nicht riskieren - und auch wegen Arnauds Tochter Mathilde, die ihn so hingebungsvoll pflegt. Aber deren verführerische kleine Schwester ist völlig unberechenbar, ebenso wie der tyrannische Arnaud. Irgendetwas stimmt hier ganz und gar nicht, und Sean will es herausfinden. Doch die Arnauds haben ihre Geheimnisse, und der Alte setzt alles daran, dass sie niemals ans Licht kommen.


Der Hof.
Nachdem der Engländer Sean auf einem Privatgrundstück in Frankreich in eine Eisenfalle getreten ist, wird er von einem Mädchen gefunden und auf dem Hof ihres Vaters Arnaud gesund gepflegt. So vergehen die Tage - er bekommt seine regelmäßigen Mahlzeiten, wird langsam wieder gesund und erhält das Angebot noch länger auf dem Hof zu bleiben um kleinere Arbeiten zu verreichten. Sean -aber auch dem Leser - ist klar, dass hier irgendwas nicht stimmt. Aber da auch er einige Geheimnisse hat, stellt er keine Fragen. Die Spannung baut sich sehr langsam auf, sodass Fans von furiosen Thrillern wahrscheinlich die Füße einschlafen würden. Ich dagegen habe wie gebannt Seite um Seite gelesen, einiges geahnt und doch nicht alles erraten. Der Roman spielt in der Gegenwart in Frankreich auf dem Hof von Arnaud und seinen Töchtern und erzählt rückblickend die Geschichte von Sean in England.

Die englische Originalausgabe erschien 2014 unter dem Titel "Stone Bruises", die deutsche Ausgabe 2014 beim Rowohlt Verlag.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchdeckel „Tiere“
Quelle: Rowohlt Verlag
Verlagstext:
Nigel ist sicherlich nicht der Hellste. Aber er ist meistens ganz guter Laune. Im Büro gibt es immer etwas zu kopieren, und außerdem sind da Cheryl und Karen. Auch im Pub, den seine Eltern früher führten und in dem Nigel jetzt wohnt, fühlt er sich wohl. Es gibt hier zwar kein Bier und keine Zigaretten mehr, aber Nigel interessiert sich sowieso mehr für Fernsehen und Comics. Und dann ist da noch der Keller. Hier hält Nigel seine Mitbewohner. Dass die nicht freiwillig da unten wohnen, stört Nigel nicht.


  
Manche Menschen Sind Tiere.
Bei diesem Buch war ich mir nicht sicher ob ich es lesen soll oder nicht. Mir war schon klar, wie bösartig dieses Buch sein wird. Meine Vorahnung wurde bestätigt und es ist absolut nichts für schwache Nerven. Schlimm fand ich, dass der Autor es geschafft hat, dass man eine Beziehung zu Nigel aufbaut und ihn gar nicht so unsymphatisch findet. Er hat es nicht einfach im Leben, hat überhaupt keine Freunde und seine Eltern sind schon lange gestorben. Im Büro ist er nur der seltsame, harmlose Nigel. Bis er zwei seiner Kolleginnen zu einem gemütlichen Abend einlädt und sie zu einer Hausführung überredet. Besonders stolz ist er auf seinen Keller... oder eher auf das, was sich darin befindet.
Bei diesem Buch handelt es sich um ein Psychogramm eines gestörten, einsamen Mannes. Man darf sich nicht vom anfänglichen dahinplätschern der Geschichte täuschen lassen...

Die englische Originalausgabe ist 1995 unter dem Titel "Animals"  erschienen und die deutsche Ausgabe 2011 beim Rowohlt Verlag

--------------------------------------------------------------------------------------------------


Buchdeckel „Voyeur“
Quelle: Rowohlt Verlag

Verlagstext:

Für den Londoner Galeristen Donald Ramsey ist Leidenschaft ein Fremdwort. Die Schönheit von Frauen bewundert er nur in Kunstwerken. Sein plötzliches Interesse an Anna, der neuen Assistentin, ist daher ungewohnt für ihn. So ungewohnt, dass Donald jemanden anheuert, um die junge Frau verführen zu lassen: Zeppo ist für diesen Job wie geschaffen – attraktiv, charmant und vollkommen skrupellos. Eine perfekte Intrige nimmt ihren Lauf.



Du Gehörst Mir.
Dieses Buch fand ich total beklemmend. Der Galerist Donald Ramsay ist von Anna, seiner Assistentin, total besessen. Er beobachtet sie heimlich und schreckt sogar vor einem Mord nicht zurück. Die Geschichte ist ziemlich verstörend und krank - aber auch total spannend. Wie der Titel schon sagt, folgt er dem Mädchen auf Schritt und Tritt und lässt sich einiges einfallen ihr näher zu kommen. Er heuert sogar jemanden an, der sie verführt und beobachtet die beiden. Anna hat eigentlich einen Freund, aber auch für dieses "Problem" hat Donald eine Lösung. Am schlimmsten ist das Ende, es ist richtig gemein, bösartig, fies und hinterhältig...

Im Original ist das Buch 1993 unter dem Titel "Fine lines" in England erschienen. Die deutsche Erstausgabe erschien 1994 unter dem Titel "Galerie der Verführung" bei der Droemer Knaur Verlagsgruppe. 2010 wurde das Buch im neuen Gewand beim Rowohlt Verlag veröffentlicht. 
-----------------------------------------------------------------------------------------------


Buchdeckel „Obsession“
Quelle: Rowohlt Verlag

Verlagstext:
Als seine Frau unvermutet stirbt, ist Ben am Boden zerstört. Allein Jacob, Sarahs autistischer Sohn, spendet ihm Trost. Doch während Ben die gemeinsame Wohnung aufräumt, macht er eine ungeheuerliche Entdeckung: Jacob war gar nicht Sarahs leibliches Kind. Offenbar hatte sie den Jungen entführt, als der noch ein Baby war. Fassungslos informiert Ben die Behörden, die Jacobs leiblichen Vater schnell ermitteln. Keiner ahnt, dass damit eine Lawine tödlicher Obsessionen ins Rollen gebracht wird.



Ein Kind. Das Schweigt. Ein Geheimnis. Das Tötet. 
Dieses Buch fand ich besonders interessant. Hier kann man richtig nachverfolgen wie eine einfache Recherche in Obsession umschlägt. Ben vernachlässigt alles, um den autistischen Jacob bei seiner neuen (richtigen) Familie zu beobachten. Nach und nach dämmert ihm, dass seine verstorbene Frau wohl einen Grund hatte, den Jungen zu entführen. Doch er, der nicht lange zögerte die Entführung zu melden, hat keinerlei Ansprüche auf den Jacob. Täglich entdeckt er neue Grausamkeiten, aber keiner glaubt ihm. Außerdem ist er durch seine täglichen Observierungen nicht nur den Behören unangenehm aufgefallen.

Die englische Originalausgabe erschien 1998 unter dem Titel "Owning Jacob". Die deutsche Ausgabe 2009 im Rowohlt Verlag


------------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchdeckel „Flammenbrut“
Quelle: Rowohlt Verlag


 
Verlagstext:
Die junge Geschäftsfrau Kate Powell steht mit beiden Beinen erfolgreich im Leben. Allein ihr sehnlichster Wunsch blieb bisher unerfüllt: ein Kind. Ein anonymer Spender kommt für Kate nicht in Frage. Also gibt sie eine Annonce auf, um einen geeigneten Vater zu finden. Alex Turner scheint der perfekte Kandidat.  



Mein Feuer Wird Dich Verbrennen
Bei dieser Geschichte fand ich den Hintergrund total interessant. Gerade weil es immer und überall Thema ist. Die meisten Menschen möchten Nachwuchs - wenn nicht auf normalem Wege, dann auf Umwegen. Ebenso Kate, die zwar beruflich erfolgreich ist, aber keinen passenden Partner findet. Hier finde ich ganz interessant, dass sie zwar keinen fremden Spender möchte, sich aber dennoch auf einen Deal mit jemandem einlässt, den sie über eine Kontaktanzeige kennengelernt hat. Man müsste jemandem doch schließlich ansehen, wenn etwas mit ihm nicht stimmt. Aber für diesen Irrglauben bezahlt sie. Können wir eine Person wirklich kennen? Schauen wir ihm in die Augen und sehen darin das Böse? Wieviele Menschen stellen nach Jahrzehnten fest, dass sie ihren Partner gar nicht gekannt haben? In diesem Fall wird es für die Protagonistin verdammt . Sie ahnt nicht im geringsten auf was sie sich eingelassen hat. Als sie dann wirklich schwanger ist, fragt sie sich, wessen Baby sie eigentlich in sich trägt? Sehr spannender Plot, toll geschrieben. Beckett in Hochform!

Die englische Originalausgabe erschien 1997 unter dem Titel "Where There's Smoke". Die deutsche Ausgabe 2009 im Rowohlt Verlag.

----------------------------------------------------------------------------------------------------

Der Autor
Simon Beckett ist 1960 in Sheffield geboren, wo er auch heute noch mit seiner Frau lebt. Bevor er als freiberuflicher Journalist für verschiedene Zeitungen schrieb, hat er u.a. als Hausmeister gearbeitet. 



Reihenfolge der David Hunter-Krimis
Die Chemie des Todes
Kalte Asche
Leichenblässe
Verwesung
Tatort Tannenbaum: Kommissare feiern Weihnachten - Anthologie
Katz und Maus: Eine David Hunter Story - Kurzgeschichte 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen