Meine Rezensionen

Freitag, 31. Oktober 2014

Hörbuch - Aller Liebe Anfang von Judith Hermann

http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Hermann_JAller_Liebe_Anfang_4CD_149402.jpg
Quelle: Random House
Verlagstext:
Stella und Jason sind verheiratet, sie haben eine Tochter, Ava, sie leben in einem Haus am Rand der Stadt. Ein schönes, einfaches Haus, ein kleiner Garten, ein alltägliches ruhiges Leben, meist ohne Jason, der viel arbeitet. Aber eines Tages steht ein Mann vor der Tür dieses Hauses, ein Fremder, jemand, den Stella nie zuvor gesehen hat. Er sagt, er wolle sich einfach einmal mit ihr unterhalten, mehr sagt er nicht. Stella lehnt das ab. Der Fremde geht und kommt am nächsten Tag wieder, er kommt auch am Tag darauf wieder, er wird sie nicht in mehr in Ruhe lassen. Was hier beginnt, ist ein Albtraum, der langsam, aber unbeirrbar eskaliert. 


Vom Einsturz eines sicher geglaubten Lebens

Judith Hermann hat mit dieser Lektüre ein sehr beklemmendes Thema aufgegriffen. Man kann in niemanden hineinschauen, daher kann man niemals wissen wie weit eine Person gehen würde. Die Protagonistin selbst, versteht die Welt nicht mehr. Warum hat ihr Nachbar gerade sie ausgesucht? 

Ich wünsche mir, dass du mich ansiehst. Das du mich ansiehst und mir zuhörst. Ich wünsche mir auch, dass wir uns schon immer hätten kennen können...
(Ausschnitt aus einem Brief von Mr. Pfister an Stella)

Die Situation muss man sich mal vorstellen. Mein Nachbar klingelt und frägt mich, ob ich mich mit ihm unterhalten möchte. Ich sage nein und ab diesem Zeitpunkt klingelt er jeden Tag und stellt mir immer dieselbe Frage. Ist das nicht gruselig?

Den Rat, Mr. Pfister einfach zu ignorieren fällt ihr Anfangs nicht schwer, doch die Eingriffe in ihr Leben werden schlimmer und immer makabrer. Dann macht sie ihren ersten Fehler: sie reagiert auf ihn. Letztendlich geht es auch nicht darum, warum er es macht, sondern wie man ihn dazu bringen kann aufzuhören. Die Polizei kann nicht viel tun, aber am Ende kommt die Hilfe von völlig unerwarteter Seite. Es geht in der Geschichte allerdings nicht nur um "Stalking", Stella hinterfragt auch ihre Ehe, ihren Job als Krankenpflegerin und ihr Leben. 
Da ich eigentlich weniger "schwerfällige" Literatur lese oder höre, musste ich mich an den sehr ungewöhnlichen Stil der Autorin gewöhnen. Sie hat so eine Art, sich ständig zu wiederholen ...

Stellas und Jasons Haus. Das ist Stellas und Jasons Haus, das ist das Haus, das Jason kauft, als Stella...

Die Autorin schreibt sehr ruhig und beherrscht und hat einen Rahmen geschaffen in dem eigentlich keine bösen Dinge geschehen - man würde nie meinen, dass in einer Vorzeigevorortsiedlung Menschen mit solch düsteren Gedanken leben. Während ich das hier schreibe, schmökere ich nebenbei noch in dem Buch (hab ich mir noch schnell in der Bücherei ausgeliehen). Beim drüberlesen habe ich immer ihre Stimme im Kopf und irgendwie bin ich total froh, dass ich das Hörbuch nicht abgebrochen habe. Von der Autorin selbst gelesen ist es prägnanter und furchteinflößender. Stellas Unglück über den Verlauf ihres Lebens ist dadurch noch greifbarer. 
Fazit: Eine ungewöhnliche, aber sehr authentische Geschichte. 

Die ungekürzte Lesung (ca. 4 Stunden ; 4 CDs) ist 2014 im "der Hörverlag" erschienen.


Die Sprecherin...
... ist (leider) die Autorin selbst. Aber nachdem ich mich an ihre seltsame Art zu lesen gewöhnt habe, fand ich ihre Interpretation der Geschichte gut - die ja im Grunde die einzig richtige ist. Wenn ich das Buch gelesen anstatt gehört hätte, wäre die Geschichte zumindest teilweise eine andere. Sie hat eine besondere Art vorzutragen... Am besten ihr hört mal HIER rein. 

Die Autorin
Judith Hermann wurde 1970 in Berlin geboren und hat einen Sohn, mit dem sie (wieder) in Berlin lebt. Sie absolvierte ein Praktikum in New York, besuchte eine Journalistenschule und veröffentlichte 1998 ihren ersten Prosaband. Nach drei Erzählungsbänden ist "Aller Liebe Anfang" ihr erster Roman.
Quelle: Wikipedia

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen