Freitag, 5. September 2014

DER GHOSTWRITER VON CECELIA AHERN

Quelle: S. Fischer Verlage

Verlagstext:
Herman Banks hat es vom armen Farmersjungen zum Multimillionär gebracht. Nur ein Wunsch treibt ihn noch um: Er möchte ein Buch schreiben, den großen, vollendeten Roman – und bezieht deshalb mit seiner jungen Frau das abgelegene Anwesen eines verstorbenen Autors in Südengland. Doch statt Inspiration zu finden, gerät Herman in eine mächtige Schreibblockade. Bis er im Zimmer mit der Kollektion alter Schreibmaschinen etwas Unheimliches vorfindet: das erste Kapitel seines geplanten Buchs ›Der Erlöste‹, von Geisterhand verfasst. Gleichzeitig beginnen Gegenstände aus dem Haus zu verschwinden … Ist Herman bereit, für seinen Lebenstraum alles zu opfern – wirklich alles?

Das Cover finde ich wunderschön. Mit der alten Schreibmaschine im Hintergrund und den tollen Farben. Das war es aber auch schon. Das Buch (158 Seiten) kostet 12,99 € und ich bin echt froh dass ich es mir in der Bücherei ausgeliehen habe, denn sonst würde ich mich wirklich ärgern. Cecelia Ahern kann schreiben - keine Frage - aber mit dieser Novelle konnte ich überhaupt nichts anfangen. Die Geschichte hat irgendwie keinen Sinn ergeben und hatte auch kein erklärendes Ende. Damit wurde mir auch noch die letzte Hoffnung auf etwas Nervenkitzel genommen. Wenn dann doch mal Spannung aufkam, wurde die Sitution ganz logisch und einfach gelöst. Die Novelle hat einen übernatürlichen Einschlag,  daher hätte die Autorin viel mehr Spielraum gehabt. Schade!

Die englischsprachige Ausgabe erschien 2013 unter dem Titel "Herman Banks and The Ghost Writer", die deutsche Ausgabe 2013 bei FISCHER Krüger.

Besser gefallen hat mir dieser Erzählband:
Quelle: S. Fischer Verlage













HIER geht es zur offiziellen Homepage von Cecelia Ahern.


INFO
  • Cecelia Ahern war maßgeblich an der Sitcom "Samantha Who?" (2007/2008) beteiligt
  • 2007 wurde ihre Romansensation "P.S. Ich liebe dich" mit Hilary Swank und Gerard Butler in der Hauptrolle verfilmt 


... ihr NEUER...
(erscheint Februar 2015)
Quelle: S. Fischer Verlage

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen