Donnerstag, 6. Februar 2014

Rigor Mortis von Peter James

Quelle: S. Fischer Verlag
 Das Buch muss leider zurück in die Bücherei.


Ich liebe die Bücher von Peter James und seinem Serienhelden Detective Superintendent Roy Grace.

Für alle die ihn noch nicht kennen, hier eine kurze Zusammenfassung:

In den Romanen um Detective Superintendent Roy Grace gibt es immer einen Hauptfall. Der ist auch in jedem Buch in sich abgeschlossen. Interessant sind für mich vor allem die Nebenhandlungen. Sandy, die Frau von Roy Grace ist vor ca. 10 Jahren spurlos verschwunden. In allen Bänden sucht er nach ihr, lernt aber auch eine andere Frau kennen mit der er sich ein neues Leben aufbaut. Im Hintergrund erfährt der Leser was mit Sandy wirklich passiert ist. Aber immer nur häppchenweise. Es gibt noch andere kleine Nebenhandlungen, die Scheidung seines Kollegen und Freundes, außerdem ein Reporter der polizeiinterne Informationen von einem seiner Mitarbeiter erhält und die Roy Grace ziemlich oft in Schwierigkeiten bringen.

In diesem Band geht es um einen tragischen Autounfall bei dem ein College Student ums Leben kommt. Eigentlich ein einfacher und schnell abzuschließender Fall, wenn nicht plötzlich zwei der drei Überlebenden ermordet aufgefunden worden wären. 

Das Buch ist 2011 unter dem Titel "Dead Man's Grip" in England erschienen. Die deutsche Ausgabe erschien 2013 im S. Fischer Verlage.

Die Reihenfolge der Roy Grace-Serie:

1. Stirb ewig
2. Stirb schön
3. Nicht tot genug
4. So gut wie tot
5. Und morgen bist du tot
6. Du sollst nicht sterben
7. Rigor Mortis

Die gute Nachricht - im Original gibt es auf jeden Fall schon zwei weitere Bände, allerdings gibt es noch keinen Erscheinungstermin für Deutschland - das ist die schlechte Nachricht.

Hier findet ihr noch eine Rezension von mir, allerdings von einem Stand-Alone-Thriller des Autors.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen